Österreich St. Florian (bei Linz): Stiftskirche
Stiftstraße 1, 4490 St. Florian (bei Linz)                     in Google Maps anzeigen       view with Google Maps
St. Florian (bei Linz), Stiftskirche, Orgel / organ 4 Manuale, 156 Ranks, 103 Register, 7.386 Pfeifen

1774 erbaut von Krisman (SL, Laibach)
1875 Umbau und Erweiterung auf 78 Register durch Mauracher (A, Salzburg) - dabei wurden 2/3 des alten Pfeifenwerks übernommen
1932 Austausch der Schleifladen gegen Kegelladen mit elektropneumatischer Traktur durch Dreher & Flamm (A, Salzburg) und Mauracher (A, Linz) sowie Erweitertung auf 92 Register
1951 weiterer Ausbau durch Hinzufügen eines Trompeten- und ein Regalwerks als Auxiliaire sowie ein schwellbaren Labialwerks durch Zika (A, Ottensheim) auf insgesamt 103 Register.
Die restliche Orgel wurde wieder an das Original von Krisman angenähert (Schleifladen)
1996 Renovierung durch Kögler (A, St. Florian), Umbau auf elektrische Traktur mit neuem Spieltisch und elektronischer Setzeranlage
Die Stiftskirche verfügt außerdem über eine separate Chororgel mit ca. 49 Ranks / 37 Registern auf 3 Manualen
Details und Disposition der Orgel / specification and stoplist of this organ
Direkte Links / direct links:   Fotos / pictures
  8-18 Megapixel-Fotogalerie / 8-18 megapixel picture gallery
  Klangbeispiele, MP3-Download / sound samples, MP3 download


Hauptorgel
x
I. Positiv 13 (13)   II. Hauptwerk 37 (20)   III. Schwellwerk 27 (20)   IV. Labialwerk 16 (16)   Pedal 40 (24)
Prinzipalino 8   Praestant 16   Contra-Prinzipal 16   Rohrgedackt 16   Prinzipal 32
Koppel 8   Douceflöte II 16 + 8   Prinzipal 8   Salizional 16   Bordoni 32
Echo 8   Prinzipal 8 weit   Traverso 8   Rohrflöte 8   Prinzipal 16
Ottava 4   Oktave 8 eng   Flauto comune 8   Nachthorn 8   Oktave 16
Kleingedackt 4   Flauto hemiolo 8   Viola da Gamba 8   Salizional 8   Borduna 16
Falsetti dolci 4   Alba 8   Dulziana 8   Großnasat 5 1/3   Quintadena 16
Decima quinta 2   Quintadena 8   Sirene 8   Nachthorn 4   Violon 16
Flauto conditioni 2   Unda maris 8   Voce Umana 8   Portunalflöte 4   Gedackt 10 2/3
Decima nona 1 1/3   Oktave I 4 weit   Oktave 4   Salizional 4   Oktave 8
Vigesima secunda 1   Oktave II 4 eng   Flauto in ottava 4   Rohrnasat 2 2/3   Hohlflöte 8
Vigesima sesta 2/3   Spitzflöte 4   Quintadena 4   Nachthorn 2   Violongedackt 8
Vigesima nona 1/2   Divinare 4   Salizetti 4   Gemshorn 1 3/5   Violoncello 8
Musette 8   Quinte I 2 1/3 weit   Dulciana 4   Larigot 1 1/3   Gemshorn 5 1/3
+ Tremulant   Quinte II 2 1/3 eng   Ciuffoli Protei 2 2/3   Septime 1 1/7   Superoktave 4
  Nasat 2 2/3   Feldflöte 2   Sifflöte 1   Nachthorngedackt 4
  Sedecima 2   Ciuffoli Protei 1 3/5   None 8/9   Schwegel 2
  Flauto in XV 2   Mixtur VI 2 2/3   + Schweller   Accordo XII 8
  Gemshorn 2   Cornettini III 1 1/3   + Tremulant   Kornett IV 4
  Accordo X 4   Bombeggi bassi 8     Rauschpfeife III 2
  Mixtur VIII 2   Maschiotti 4     Bombardoni grossi 32
    + Schweller     Bombardoni mezzanetti 16
        Fagott 16
        Trompete 8
        Klarine 4


Hauptorgel - Auxiliaire-Werke
x
Regalwerk (Aux.) 8 (6)   Trompetenwerk (Aux.) 15 (4)
Terzzimbel III 1/6   Rauschwerk XII 4
Basson 16   Trompete 16
Dulzian 16   Trompete 8
Bärpfeife 8   Trompete 4
Krummhorn 8  
Geigenregal 4  
+ Tremulant  


Quelle (source): Spieltisch, CD, Buch (Orgelführer EU), St. Florian


Anmerkung: Die roten Zahlen neben den Manualbezeichnungen geben die Anzahl der Ranks (in Klammern: Register) dieses Teilwerks an (zur Zählweise und Sortierung siehe Anmerkungen).
Beste Ansicht mit Internet-Explorer ab V.7 oder Firefox ab V.17; wenn möglich, im Vollfenster bei einer Bildschirmauflösung von mindestens 1.280 x 1.024.

Remark: The red digits beneath the devision descriptions show the total ranks (in brackets: voices / registers) of the division (as to counting and sequence see annotations).
Best viewed with Internet Explorer from V.7 or Firefox from V.17 - preferably in full view with at least 1,280 by 1,024 resolution.

© Copyright: Martin Doering
Stand (as of): 2009
Letzte Änderung (last update): 01.09.2009