Schweiz Muri: Klosterkirche (Epistelorgel)
Muri, Klosterkirche (Epistelorgel), Orgel / organ 1 Manual, 24 Ranks, 16 Register

1697 erbaut von Hans Melcher von Zuben
1744 umgebaut durch die Familie Bossard
1961-1962 restauriert durch Metzler und Brühlmann
1992 Bestandsaufnahme und Korrekturen der Restaurierung (Teilrestaurierung) durch Edskes
Die Klosterkirche verfügt außerdem über eine separate Hauptorgel mit 48 Ranks / 34 Registern auf 2 Manualen, eine Evangelienorgel mit 8 Registern auf 1 Manual sowie ein Chorpositiv mit 4 Ranks / Registern und ein Regal
Details und Disposition der Orgel / specification and stoplist of this organ
Direkte Links / direct links:   Fotos / pictures
  8-18 Megapixel-Fotogalerie / 8-18 megapixel picture gallery


Epistelorgel
x
Manual 21 (13)   Pedal 3 (3)
Principale 8   Sub-Bass 16 Holz
Coppel 8   Octav-Bass 8 gedeckt
Gamba 8   Fagott-Bass 8
Octava 4  
Flutte dous 4 offen  
Nazard 2 2/3  
Superoctava 2  
Terz 1 3/5  
Corno V 8, ab c'  
Sesquialtera III 1 1/3, rep.  
Mixtur III 2  
Trompe 8  
Cleron 4  


Quelle (source): Spieltisch, Buch (Orgelführer EU), E-Mail Manfred Stattkus, Foto: Manfred Stattkus


Anmerkung: Die roten Zahlen neben den Manualbezeichnungen geben die Anzahl der Ranks (in Klammern: Register) dieses Teilwerks an (zur Zählweise und Sortierung siehe Anmerkungen).
Beste Ansicht mit Internet-Explorer ab V.7 oder Firefox ab V.17; wenn möglich, im Vollfenster bei einer Bildschirmauflösung von mindestens 1.280 x 1.024.

Remark: The red digits beneath the devision descriptions show the total ranks (in brackets: voices / registers) of the division (as to counting and sequence see annotations).
Best viewed with Internet Explorer from V.7 or Firefox from V.17 - preferably in full view with at least 1,280 by 1,024 resolution.

© Copyright: Martin Doering
Stand (as of): 2007
Letzte Änderung (last update): 17.01.2007