Deutschland (Germany) Stade: St. Cosmae und Damiani
3 Manuale, 61 Ranks, 42 Register

1668-1675 erbaut von Berendt Huß (Glücksstadt) zusammen mit dessen Vetter und Gesellen, Arp Schnitger, der nach Hußs Tod 1976 dessen Werkstatt übernimmt
1688 statische Arbeiten an der Orgel, kleine (von Vincent Lübeck veranlasste) Dispositionskorrekturen durch Arp Schnitger
1781-1782 Reparatur, geringfügige Dispositionsänerung und Einbau eines vom Oberwerk aus anspielbaren Glockenspiels durch Georg Wilhelm Wilhelmy (D, Stade)
1841 Reparatur durch Wilhelmy
1870 Austausch einiger barocker Register durch romantische, Tieferstimmung sowie Abbruch des Rückpositivs und Verlegung der Pfeifen hinter das Hauptgehäuse durch Johann Hinrich Röver (D, Stade)
1917 Zwangsabgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken, die des ehem. Rückpositivs bleiben unversehrt (da nicht sichtbar)
1919 Ersatz der Prospektpfeifen durch Zinkpfeifen durch Furtwängler & Hammer (D, Hannover)
1948 und 1960-1963 aus heutiger Sicht fehlgeschlagene Restaurierung (eher ein Umbau): neue Traktur, neues Pfeifenwerk, Zusatzladen für Cis, Dis, Fis, Gis, Einbau eines Rückpositivs an falscher Stelle...) durch Paul Ott (D, Göttingen)
1966 ist die Orgel nach der Kirchensanierung bedingt durch raumklimatische Verhältnisse kaum noch spielbar.
1972-1975 Restaurierung auf den Zustand von Arp Schnitger 1688 inkl. Rückbau des Rückpositivs durch Jürgen Ahrend (D, Leer)
1983 Restaurierung und Wiedereinbau des Glockenspiels von 1782
1993-1994 Revision der Orgel durch Jürgen Ahrend nach einer umfassenden Kirchenrenovierung
2006-2007 Wiederherstellung der farblichen Fassung des Gehäuses gemäß der Ocker-Farbfassung von 1727
+ Tremulant für das ganze Werk. Rekonstruierte Register mit * gekennzeichnet; alle anderen: erhaltene Huß- / Schnitger-Register. Alle Werke mit kurzer Bassoktave

Vorgängerorgeln:

1493 erster urkundlicher Hinweis auf eine Orgel
1591 Umbau dieser Orgel durch Hans Scherer d.Ä.
1606-1607 Um- bzw. Neubau durch Antonius Wilde
1628 Arbeiten an der Orgel durch Hans Scherer d.J.
1635 Arbeiten an der Orgel durch einen Lübecker Orgelbauer (Friedrich Stellwagen?)
1656 Reparatur und Einbau etlicher neuer Register durch Hanß Riege (E, Ottendorf)
1659 Zerstörung der Orgel beim großen Stadtbrand vom 16. Mai
Details und Disposition der Orgel / specification and stoplist of this organ
Direkte Links / direct links:   Klangbeispiele, MP3-Download / sound samples, MP3 download




Die Disposition und große Fotos dieser Orgel sind nur im Abonnenten-Bereich verfügbar. Dort sind außerdem mehr als 4.900 weitere Orgeldispositionen jeweils im HTML- und Excel-Format sowie mehr als 15.000 Orgelfotos
in bis zu 30 Megapixeln Auflösung abrufbar. Der dafür nötige Speicherplatz, die Übersetzungen und das Bezahlsystem kosten mehr als 5.000,- EUR pro Jahr (18.000 Arbeitsstunden nicht mitgerechnet). Daher kann ich
nicht alles kostenlos zur Verfügung stellen. Ein unbegrenzter Zugriff mit sofortiger Freischaltung kostet einmalig nur 29,- EUR (1. Jahr; Folgejahre nur 15,- EUR) und kann direkt hier bestellt werden:







The Specification stoplist and high-resolution pictures of this organ are only available at the subscriber's area. This area contains some other 4,900 organ stoplists each in HTML and Excel format, plus more than 15,000 organ pictures
at a resolution up to 30 megapixels. The disk storage needed for this, as well as the translations and the payment system cost more than EUR 5,000 a year (not counting 18,000 hours of effort), so please understand that I
cannot give away all the information for free. Unlimited instant access is available for only EUR 29 (~ US$ 38) one-off fee (1st jear; following years only EUR 15). It can be ordered right here:






Beispiele, die zeigen, wie alle Dispositionen im Abo-Bereich aussehen:   —   Samples that show how all specifications in the subscriber's area look like:
    •  D, Steingaden, Wieskirche
    •  D, Passau, Dom St. Stephan
    •  USA, Philadelphia, Macy's (Wanamaker) Store
    •  D, Berlin, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche